K.I.T.A. gGmbH

Am 01.08.2009 ist die K.I.T.A. mit dem Ziel gegründet worden, Kirchengemeinden von organisatorischen, betriebswirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen Aufgaben zu entlasten. Für die Gemeinden ist die ehrenamtliche Führung einer Kindertagesstätte ein extremer Aufwand. Die mehr als vierjährigen Erfahrungen zeigen, dass die reformierte Kindertagesstättenarbeit professionell ausgebaut und gefördert werden konnte.

Das Eylarduswerk und der Synodalverband Grafschaft Bentheim sind Gesellschafter der "K.I.T.A. ev. ref. Kindertagesstätten gemeinnützige GmbH".

Für die zurzeit neun verschiedenen ev. ref. Kindertagesstätten in der Grafschaft Bentheim leistet die K.I.T.A. g GmbH komplexe Trägeraufgaben in den Bereichen Personal, Organisation, Finanzen und Begleitung von Baumaßnahmen. Auch bei der Koordination und Weiterentwicklung der inhaltlichen Arbeit und der gemeinsamen strategischen Entwicklung trägt das Verbundsystem zur Professionalisierung von Trägeraufgaben bei.

Neun Kindertagesstätten in Nordhorn, Uelsen, Gildehaus, Itterbeck und Emlichheim gehören zum Verbund. Insgesamt stellen wir 870 Betreuungsplätze zur Verfügung. Die Betreuung findet in 39 unterschiedlichen Gruppen statt. Bei uns finden Sie Krippengruppen, altersübergreifende Gruppen, Regelgruppen und integrative Gruppen.

Insgesamt beschäftigt die K.I.T.A. rund 184 Mitarbeiter/innen. Gesteuert wird die Arbeit von einer Geschäftsstelle in Gildehaus. Dort sind neben der Fachbereichsleitung zwei Verwaltungskräfte tätig. Geschäftsführer der K.I.T.A. gGmbH sind die beiden Vorstände des Eylarduswerkes Detlev Krause und Friedhelm Wensing.

Mit den ev. ref. Kirchengemeinden vor Ort, sowie mit den Kommunen und Gemeinden bestehen Kooperationsverträge, die die inhaltliche und organisatorische Zusammenarbeit definieren. Die religionspädagogische Arbeit und Ausrichtung unserer Einrichtungen ist uns ein besonderes Anliegen.

Die K.I.T.A. hat für die beteiligten Einrichtungen bereits viele Synergieeffekte geschaffen, beispielsweise durch Austauschprojekte unter den Mitarbeitern, in der Erziehungspartnerschaft mit Eltern und der Sprachförderung. Das Eylarduswerk als anerkannter und ebenfalls reformierter Träger der Jugendhilfe versteht sich als Partner, der sich für weitere Verbesserungen engagiert. Vorteile für die Beschäftigten und die Kinder in den Einrichtungen liegen in den Synergieeffekten, die ein großer Verbund bietet. Das Eylarduswerk mit rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verfügt über viele Erfahrungen in der Unterstützung von Eltern und Erziehern bei Problemfällen. Auch bei der Frühförderung von Kindern mit Fehlentwicklungen können Psychologen und Therapeuten den Kitas mit Rat und Tat zur Seite stehen. So wird eine ständige Weiterqualifizierung der Arbeit gewährleistet.